Historie

 

1929 Ursprünglich war die Fabrik mit dem schönen Backstein-Verwaltungsgebäude als Margarinefabrik entstanden.  Margarine wurde jedoch nie produziert, denn der Hauptkonkurrent kaufte sie nach Fertigstellung und versetzte sie in einen 9 Jahre dauernden Dornröschenschlaf.

 

1938  Nach einem erneuten Besitzerwechsel wurde das Gelände in ein Fleischwerk verwandelt. Bis in die letzten Kriegstage wurden täglich zwischen 300 und 400 Rinder und 1000 Schweine hauptsächlich zu Konserven für die Wehrmacht verarbeitet. Auch Trockensuppen und Trockengemüse wurden produziert. Mit dem Kriegsende kam auch das Aus für das Fleischwerk.

 

1949  Der Besitzer wechselte erneut und die Stunde der Organchemie schlug: man spezialisierte sich auf die Produktion von `70er Stärkezucker´, Glukosesirup und Dextrose.

 

1954  Die Deutschen Maizena-Werke GmbH übernimmt den Glukosespezialisten Organchemie, der außerdem eine Maisvermahlungskapazität von 200 Tonnen pro Tag in diese Verbindung mit einbringt. Eine recht erhebliche Menge, wenn man bedenkt, dass das Organchemiewerk in Krefeld zum damaligen Zeitpunkt nur etwa 190 Tonnen pro Tag schaffte.

 

1967  Maizena erlebt eine wechselvolle Entwicklung der Produktion und nimmt die Klebstoffproduktion auf.

 

1977  wird die Produktion von Glukose eingestellt, obwohl dies einst die Spezialität des Standortes war. Die freiwerdende Kapazität wurde für die Herstellung modifizierter Stärke benötigt.

 

1987 erwirbt der italienische Lebensmittelkonzern `Gruppo Ferruzzi´ den Maizena-Industriebereich, der fortan unter Cerestar firmiert. Das Kunstwort setzt sich zusammen aus Ceres, der Göttin für Getreide, und den ersten Buchstaben des englischen Wortes für Stärke, Starch.

 

1987 wird Cerestar an den französisch-italienischen Konzern Eridania Béghin-Say S.A. weiterverkauft .

 

1990 ersteht das in Manchester ansässige Unternehmen BTP von Ferruzzi “das kontinentale Klebstoffgeschäft der Cerestar Deutschland GmbH“. Es erfolgt eine Umbennung in Mydrin GmbH.

 

1998 reicht BTP sein deutsches Mydrin-Geschäft an National Starch weiter. Zu diesem Zeitpunkt hat National Starch bereits zweimal den Besitzer gewechselt. In diesem Jahr sichert sich Henkel in einem Dreiecksgeschäft National Starch.

 

2008 Henkel gibt im November bekannt, die traditionsreiche Produktionsstätte Ende des  Jahres  2010 stillzulegen.

 

2012  Ende des Jahres 2012 übernimmt die neu gegründete Firma RG Gewerbepark das komplette Gelände.

 

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok